Carola Moosbach

Archiv

Kolumnen

Vom Hauptstrom zum Nebenfluss
Christentum in Deutschland

In der katholischen Kirche rumort es. Alte Männer streiten sich mit anderen alten Männern um den Schwangerschaftsabbruch. Der Papst macht seinen totalitären Herrschaftsanspruch geltend und die Bischöfe gehorchen. Skurril anmutende Versammlungen seltsam gewandeter Greise tauchen in den Fernsehnachrichten auf - Frauen sind nicht zu sehen. Die Frage ist allerdings: Wen interessiert das eigentlich noch? Der Machtverlust der katholischen Kirche ist – Gott sei Dank – inzwischen so weit fortgeschritten, daß die Liberalisierung des § 218 unumkehrbar geworden ist. Das Gleiche gilt für die Meinungs- und Glaubensfreiheit, das (Frauen-)Wahlrecht und andere Menschenrechte, die in der Vergangenheit gegen die christlichen Kirchen – oder jedenfalls ohne ihr Zutun - durchgesetzt wurden. So gesehen ist der Niedergang des Christentums seit der Aufklärung ein wahrer Segen – vor allem auch für uns Frauen. Daß eine wie ich heute Gebete in weiblicher Gottessprache schreiben und veröffentlichen kann, ohne dafür als "Ketzerin" verfolgt und womöglich getötet zu werden, ist ein direktes Ergebnis dieser Entwicklung. Frauen und Männer in früheren Zeiten hatten da weniger Glück. Wenn ich an die breite Blutspur des Christentums quer durch die Jahrhunderte und Kontinente denke – bis hin zum Holocaust, der ohne den christlichen Antisemitismus nicht möglich gewesen wäre – frage ich mich manchmal, ob diese Religion überhaupt noch zu "retten" ist. Auf der anderen Seite sehe ich aber auch neue Chancen und Möglichkeiten, die sich aus dem zunehmenden Machtverlust der Kirchen ergeben. Wenn das uralte Bündnis von "Thron und Altar" – dieser ungeheuerliche Verrat an den Visionen des Jesus von Nazareth – endgültig zerbricht, wird sich die Kirche endlich da wiederfinden, wo sie von Anfang an hingehörte: An der Seite der Sprachlosen, Vergewaltigten und Ausgebeuteten, an der Seite der "Letzten".
Nur aus dieser Perspektive – die nach biblischer Auffassung die Perspektive Gottes ist – kann tiefgreifende Erneuerung und echte Umkehr entstehen. Damit aus dem machtverseuchten Hauptstrom des Christentums doch noch ein sprudelnder, singender Fluß wird. Wasser des Lebens für alle, die davon trinken möchten.

© C. Moosbach Oktober 1999


[Vorherige]   [Übersicht]   [Nächste]

Bereitet die Wege

Weitere Bücher

Kontakt