Carola Moosbach

Kontakt

[1999] [2000] [2001] [2002] [2004] [2005] [2006-2013]

2003

 

Von: Manuela Wieners
E-Mail: -mbw-@web.de
Datum: Sonntag, 21. Dezember 2003


Hallo!

Bin heute über ein Gedicht von Ihnen in dem Kalender "Andere Zeiten" auf Sie und über "Google" auf ihre Homepage gestoßen.
Spontan möchte ich meiner Begeisterung über ihre Intentionen und ihr Gottesbild Ausdruck geben: sie werden bereits vielen Menschen geholfen haben und immer noch helfen und ihnen sicherlich viel Kraft geben! Weiter so!

Manuela Wieners




Von: RiKi
E-Mail: vivace@chello.at
Homepage: www.riki.at
Datum: Samstag, 15. November 2003


Christlichen Fundamentalismus und männliche Selbstherrlichkeit gehen mir auch gegen den Strich.
Dafür liebe ich die Natur, Meditation, Lyrik und
alles Sinnliche.
In deiner Gesellschaft hab ich mich wohl gefühlt.
Liebe Grüsse

RiKi




Von: Matzat,S.,Rw Stgt,SNL Acc Kln
E-Mail: S.Matzat@deutschepost.de
Datum: Montag, 10. November 2003


Hallo und guten Tag,

Deine Texte fanden Eingang und Verwendung in dem Gottesdienst, den Cedric und Cynthia vorbereitet und mit gestaltet haben. Cynthia spielte die verkrümmte Frau aus dem Lukas-Evangelium und trug nach ihrer Heilung die
erste Strophe vor.
Viele herzliche Grüße

Sylvia




Von: Flora
Datum: Mittwoch, 29. Oktober 2003


Liebe Carola Moosbach, danke!
Ein Dankeschön, was aus dem tiefsten meines Herzens kommt! Ihre Texte berühren mich immer wieder so sehr, sagen, wozu mir noch oft die Worte fehlen.
Ein Glitzerstern möchte ich Ihnen schenken, damit das Helle immer weiter gegeben wird und eines Tages das Dunkle endgültig besiegt.
Ich glaube fest daran. Und sie alle werden ihre Strafe bekommen.
Möge Schwester Gott immer ihreseine segnende Hand über Sie halten!
In tiefer Verbundenheit

Flora




Von: Roswitha
E-Mail: roswitha@graefen-pfeil.de
Datum: Freitag, 10. Oktober 2003


Liebe Carola,
immer wieder komme ich hierher und lese Texte, freue mich oder denke vor und nach - die Homepage ist sehr gut!

Ein Text von mir:

DER VERLORENE MENSCH
Einen Bleistift kann man verlieren.
Manche verlieren ihre Schlüssel.
Aber einen Menschen?
Was bedeutet das?
Und wenn sie es nur selbst spürt?
Ist sie dann weniger verloren oder mehr?

Viel Kraft weiterhin,
Roswitha




Von: Ein Schweizer
E-Mail: bezzo@gmx.ch
Datum: Sonntag, 03. August 2003


Hallo Carola

Kompliment zu Deiner Seite!
Ich staune als Mann über Deine mutigen und schonungslos ehrlichen Aussagen! Ich hoffe, dass viele männer- geschädigte Frauen durch Dich wieder neue Freude und neue Zuversicht an der alles überwindenden Liebe unseres Herrn Jesus Christus gewinnen!
Übrigens finde ich Deine Kolumnen über Esoterik wirklich sehr sehr treffend, vor allem auch Deine kritische Betrachtungsweise der Kirchen, wirklich gut!

Alles Gute weiterhin und Gottes reichen Segen
wünsch ich Dir!




Von: Karin Marzola
E-Mail: sonnenblumek@t-online.de
Datum: Freitag, 21. März 2003


Hallo Carola, seit kurzem habe ich auch Internetzugang.So bin ich heute auf deiner Homepage gelandet und habe mir den Monatstext auch ausgedruckt. Werde jetzt öfter mal reinschauen.
Liebe Grüße Karin




Von: Rita Oberthuer
E-Mail: rita@oberthuer.net
Datum: Montag, 10. Februar 2003


mir der es leicht fällt gott vater zu sagen weil ich
vertrauensvolles an die hand nehmen meines vaters damit verbinde aber immer habe ich mich schon gefragt was sage ich den missbrauchten frauen..wie gott ansprechen....darum bin ich sehr dankbar heute zufällig das buch gottesflamme du schöne gefunden zu haben
ich bin sehr beindruckt und berührt
dank

 

[1999] [2000] [2001] [2002] [2004] [2005] [2006-2013]Nach oben

Bereitet die Wege

Weitere Bücher

Archiv